Berichte

Besuch bei der SHG „Standbein“

Besuch bei der SHG „Standbein“ für Arm- und Beinamputierte Kulmbach+Bayreuth mit Erfahrungsaustausch am 05.10.2019.

 Zu einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch für Arm- und Beinamputierte haben sie 7 Mitglieder der Roadrunner ausgemacht und sich am 05.10.2019 in Kulmbach mit der Selbsthilfegruppe Standbein getroffen. 

Sie haben uns mit einem tollen Rahmenprogramm überrascht. Mit dem Plassenburg-Express ging es zur Plassenburg. Auf der Burg fand eine Hohenzollenführung statt. Bei der Führung mussten zwei Stockwerke überwunden werden (breite Steinwendeltreppe). Die übrige Führung in den jeweiligen Stockwerken war barrierefrei. Besichtigungsmöglichkeit des weltbekannten Zinnfigurenmuseums und des Heimatmuseums zum  (beide barrierefrei). Beim gemeinsamen Kaffee haben wir uns im Burgkaffee wieder getroffen und sind dann mit dem Express zurück gefahren zum EKU-Platz. Wer noch Lust hatte, konnte noch einen Rundgang durch die Altstadt von Kulmbach machen, bevor es zum Abendessen ging.

Beim anschließenden Erfahrungsaustausch mit dem vorbereiteten Schwerpunktthema „Deine positiven und negativen Erfahrungen bei der Beantragung von Prothesen und Hilfsmitteln“, haben sich die Mitglieder von Amberg und Kulmbach wieder alle getroffen. Hierzu gab es, wie zu erwarten, viele interessante und auch hitzige Diskussionsbeiträge. Leider überwiegten die negativen Erfahrungen deutlich auf allen Seiten.

Dank an Frank Herold von der SHG Standbein für die hervorragende Organisation und Zusammenstellung des Rahmenprogramms und an Manfred Kick für die Vorbereitung des Diskussionsthemas.

Es war ein interessanter, spannender und kurzweiliger Besuch der Roadrunner bei unseren Freunden in Kulmbach.

Ig-ampu Sommerfest Rummelsberg

!Servus Hinkebein!“ – „Schön Euch zu sehen!“ – „Freut mich, Dich zu sehen!“ – „Schön, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt!“ – so oder so ähnlich klangen die Begrüßungen der Ankommenden untereinander, als am Freitag, den 06. Sept. 2019 im Rektor-Nicol-Haus in Rummelsberg die 63 Teilnehmer/innen zum ig-ampu-Sommerfest zusammen kamen.

Egid Simon begrüßte gewohnt souverän alle Anwesenden. Zunächst besonders die 4 neue SHG-Mitglieder, danach die Vertreter der befreundeten Selbsthilfegruppen Roadrunner Amberg und Flamingoes Regensburg und auch den Peter Tanner aus der Selbsthilfe Bayreuth.

Natürlich waren auch die Orthopädietechniken Marx/Rieger aus Regensburg, Riedel & Pfeufer aus Nürnberg und unser Uwe Wehner von der OrthoTechnik aus Rummelsberg vertreten, die uns immer besonders willkommen sind. Ihrerseits erfahren wir regelmäßig Unterstützung, u. a. bei den Besuchen der OTWorld-Messe in Leipzig und in der Peer-Arbeit im Klinikum Nürnberg Süd.

Sehr beliebt und gut angenommen auch dieses Jahr wieder unser „Kaffeekränzchen“ am Nachmittag, mit frisch gebrühtem Kaffee und leckeren selbst gebackenen Kuchen. An dieser Stelle ein kleiner Aufruf zu persönlichem Engagement: hier sind alle eingeladen, sich künftig mit eigenen Kreationen zu beteiligen!

Selbstverständlich wurde auch wieder ein Vortrag organisiert: eingeladen dazu waren Frau Laura Bierbaum, Disease-Managerin bei Fa. Orthopädie Forum Ebermannstadt, und Herr Jürgen Becker, Orthopädietechniker Meister ebenda. Beide erläuterten die Grundstrukturen ihres Unternehmens, Ihre Aufgaben sowie die derzeit wesentlichsten Projekte, die neuen Cover-Systeme und die Schmerzprävention mittels Vibration im Schaft. Ein sehr interessanter Vortrag, beides sehr wichtige Themen für uns Amputierte und Prothesenträger. Hinsichtlich solch bionischer Prothesen mit Sensoren wird übrigens auch an mehreren Universitäten und Forschungseinrichtungen, z. B. der Universität Belgrad, der ETH Zürich mit dem Institut für Robotik und Intelligente Systeme aber auch am Lausanner Start-up Sensar, geforscht. Ziele dieser Projekte sind, mit Hilfe von sensorischen Rückmeldungen im Nervensystem, Phantomschmerzen zu verhindern und/oder, über die Prothesenwahrnehmung, eine verbesserte Ganganpassung zu erreichen. Auf die Fertigstellung dieser Projekte kann man sehr gespannt sein!

Begleitet wurde dies alles auch dieses Jahr wieder durch eine hervorragende „Sterneküche“ von Gabi und Johannes, die seit Mittag in der Küche mit Vorbereitungen und Kochen beschäftigt waren, – da waren Tomaten, Gurken, Paprika, Zwiebeln und Champignon zu schnippeln, Dressing anzurühren und die Salate zuzubereiten, Fleisch zu portionieren, zu klopfen, anzubraten und die Soße zuzubereiten. Wie die „Heinzelmännchen“ haben sie heimlich, still und leise gezaubert.
Das Ergebnis war ein hervorragendes Essen, bestehend aus Schweinelendchen mit Spätzle und Champignonsoße sowie gemischtem Salat. Alles in hervorragender Qualität und köstlich zubereitet – super!; perfekt abgerundet durch eine breite Getränkeauswahl, gesponsored von unserem Gerhard (vielen Dank an dieser Stelle an Uschi und Gerhard Albrecht).

Natürlich fand sich für alle ausreichend Gelegenheit für individuelle Gespräche und gesellschaftlichen Austausch, für viele Erzählungen über Alltag und Urlaub, über Tipps und Tricks im Umgang mit der Prothese und Hilfsmitteln.
Jeder kann so von jedem lernen, sich gegenseitig Hilfe geben und nicht zuletzt auch herzliche Anteilnahme am persönlichen Schicksal erfahren. Das ist Selbsthilfe in Reinform!

Viele fleißige Helfer haben auch mit angepackt, als es um Auf- und Abbau der Bestuhlung ging, die Gedecke aufgetragen werden mussten für Kaffee und Kuchen, der Kaffee zubereitet und natürlich alles wieder abgeräumt, gespült, getrocknet, aufgeräumt, die Küche gesäubert und die Räumlichkeiten besenrein verlassen werden mussten.

Ein Dank an alle Helfer – habt ihr super gemacht! War Dank euch wieder ein tolles Sommerfest!

Kritik, Anregungen und Wünsche sind den Organisatoren natürlich willkommen; wenn es euch gefallen hat, dürft ihr uns aber auch gerne mal loben!

Feiern mit/bei Freunden – das Roadrunner-Sommerfest in der Angfeld-Hütte

Am Samstag den 17. August 2019 feierten die „Roadrunner“, die Selbsthilfegruppe für amputierte Menschen aus Amberg, ihr Sommerfest 2019.

Dieses fand traditionell in der „Angfeld-Hütte“ statt. Die Selbstversorgerhütte des Deutscher Alpenverein DAV der Sektion Sulzbach-Rosenberg liegt auf ca. 500 m NN in der Fränkischen Alb und zählt zur Kategorie der Mittelgebirgshütten.

Idyllisch, in schattigem Mischwald oberhalb des Weilers Angfeld Nähe Illschwang gelegen, bot die Hütte ideale Gegebenheiten für dieses Event.

Innen komplette Küche mit Kühlmöglichkeiten, Gastraum, Toiletten und Schlafsaal, außen schattige Freiterrasse mit rustikaler Bestuhlung. Und das Ganze annähernd barrierefrei bzw. barrierearm!

Als befreundete und verbundene Selbsthilfegruppe für Amputierte Menschen waren wir von der ig-ampu aus Rummelsberg der Einladung, am Hüttenfest teilzunehmen, natürlich gerne gefolgt.

Bei selbst gebackenen Kuchen und einem sagenhaft leckeren Spanferkel mit vielen Beilagen und Salaten fanden die 10 IG-ampu-Vertreter freundliche Aufnahme im Kreise der Roadrunner. Man kennt und schätzt sich halt!

Auch der Wettergott spielte mit und bescherte einen milden und überwiegend trockenen Samstag bis spät in der Nacht hinein. Ideal für lustiges Beisammensein, individuelle Gespräche, partnerschaftlichen Austausch – über alle „kulturellen“ Grenzen hinweg! 

Wieder Mal eine gelungene Veranstaltung der „Roadrunner“. Unser Dank gilt allen Organisatoren und Helfern.

Um die hohe Qualität dieses Sommerfestes zu toppen bzw. auch nur annähernd zu erreichen, werden wir „Rummelsberger“ uns am 06.09.2019 zum Sommerfest im Rektor-Nicol-Haus in Rummelsberg sehr anstrengen müssen!

Walking Treff

Am Freitag 2. August trafen sich wie jeden Freitag Abend um 18.00 Uhr
mehrere Läufer zum Walken am ehemaligen Trimmpfad am Ortsende vom
Altdorf Richtung Unterrieden.

Bei schönem Wetter wurden je nach Leistungsfähigkeit verschiedene Runden
gedreht. Diesmal war sogar Zeit ein paar Fotos zu schießen.

Walking Treff 2019

Orthopädie Forum „Prothetika“

ORTHOPÄDIE FORUM „PROTHETIKA“ – Stumpfschmerzen – am 06. Juli 2019 auf Burg Feuerstein, Ebermannstadt

Gutes Leben mit Prothese
Start einer Veranstaltungsreihe für ein gutes Leben mit Prothese

Zu diesem Thema startete „PROTHETIKA“, die Spezialisten für Prothesenversorgung aus dem Hause ORTHOPÄDIE FORUM, in Ebermannstadt eine Veranstaltungsreihe für ein gutes Leben mit Prothese.

Die Initiativgruppe Gliedmaßanamputierter e.V. Rummelsberg war mit Egid, Gerhard, Gerlinde, Isabella, Werner und Astrid Geer und Erich vertreten.

Thema der Auftaktveranstaltung war der Stumpfschmerz. Dargestellt wurden die verschiedenen Ursachen des Stumpfschmerzes und neueste Behandlungsmöglichkeiten.

In die Schmerzthematik führte Herr Prof. Dr. med. Horst Hirschfelder ein. Danach unterscheidet man grundsätzlich neuronale Schmerzsensationen am Stumpf, die Stumpfschmerzen, von den sog. Phantomschmerzen.

Auf Grundlage des kortikalen Homunkulus-Modells (bestimmte Zellgruppen in der Großhirnrinde) können den jeweiligen Gliedmaßen bestimmte Gehirnregionen zugewiesen werden und erlauben die Wahrnehmung eines Schmerzreizes aus einer bestimmten Gliedmaße.

In Forschungen konnte nachgewiesen werden, dass nach erfolgter Amputation die fehlende Gliedmaße nicht mehr angesteuert werden kann, was benachbarte Hirnregionen dazu veranlasst, die vor der Amputation vorhandenen Hirnaktivitäten bzw. Schmerzreize und neuronale Aktionen zu übernehmen.

Auf diese Erkenntnisse setzt die Spiegeltherapie zur Bekämpfung von Amputations- und Phantomschmerzen. Die Konzentration auf die gesunde Gliedmaße (sofern vorhanden) verankert in den benachbarten Homunkulus-Hirnregion neue, schmerzfreie Gefühle. Es wird eine rudimentär vollständige Gliedmaße vorgetäuscht.
Autsch! Tut gar nicht mehr weh!

Schmerzbekämpfung im Rahmen einer Innovativen Orthopädietechnik hat sich das ORTHOPÄDIE FORUM vorgenommen. Das Unternehmen arbeitet an einer Schmerzprävention mittels Vibration im Prothesenschaft bzw. am Stumpf! Wie Orthopädietechnik Meister David Birkmann erklärte, soll mit Hilfe von Sensoren (Sensorplatte unterhalb Prothesenfuss) die Information der Bodenberührung an den Stumpf übertragen werden und so, zumindest rudimentär, eine vollständige Gliedmaße vorgetäuscht werden. Die zugehörige Gehirnregion (Homunkulus) wird aktiviert, der gespeicherte Phantomschmerz von den neuen Reizen einer gesunden Gließmaße „überschrieben“. Schmerz ade!
Klingt zwar vielversprechend – aber die Praxis muss es zeigen!

Phythotherapeutische Möglichkeiten bei neuropathischen Schmerzen erörterte Apotheker Christian Redmann von der Stadtapotheke Ebermannstadt.
Sein Tipp: vor dem Einsatz von verschreibungspflichtigen Schmerzmedikamenten mit teils gravierenden Nebenwirkungen lieber zunächst erprobte Hausmittel oder Medikamente auf pflanzlicher Basis  ausprobieren. Dies können traditionelle Hausmittel, Tees oder auch Kräuter/-mischungen sein.
Fragen Sie hierzu aber immer Ihren Arzt oder Apotheker!

Und dann gibt es da noch die EMS: Elektrische Muskel-Stimulation
Infolge von Gliedmaßenamputation werden die gesunden Rest-Gliedmaßen verstärkt belastet. Körperliche Fitness bzw. ein ganzheitlicher Muskelaufbau hilft dabei, die körperliche Beeinträchtigung teilweise auszugleichen. Der Fitness-Ökonom und Personaltrainer Johannes Stauber aus Ebermannstadt empfiehlt hier die neue Methode des EMS, der Elektrischen Muskel Stimulation.
Elektrische Reizströme sollen hierbei ohne körperliche Anstrengung die jeweils schwache Muskulatur stimulieren und zum Wachstum anregen – bei einem Aufwand von nur ca. 20 Min. pro Woche im Fitnessstudio.
Dies ist allerdings keine Kassenleistung – aber: wenn`s hilft!?

Im Rahmen der anschließenden Podiumsdiskussion, hervorragend moderiert von Desease-Managerin Frau Laura Bierbaum, wurden Fragen aus dem Teilnehmerkreis bereichsübergreifend sehr kompetent erörtert und diskutiert.

Und schließlich ging es dann ab zum Grillplatz!
Bei Grillwürsten mit Kartoffel- und Nudelsalat, Bier und alkoholfreien Getränken bot sich auch die Gelegenheit, die Menschen, die „PROTHETIKA“ und das Haus ORTHOPÄDIE FORUM eigentlich ausmachen, noch etwas persönlicher kennen zu lernen.

Sehr engagiert zeigte sich dabei Frau Bierbaum, welche als passionierte Anglerin keine Mühen gescheut hatte, für unsere vegane Gerlinde eine gegrillte Makrele „anzulanden“!
Petri Dank!

Erich Hübner
Initiativgruppe Gliedmaßenamputierter
Rummelsberg

2. Vereins- und Selbsthilfe-Gruppentreffen 2019

Donnerstag 16. Mai 2019, 18:00 – 21:00 Uhr, Ort: Räume der Sana-Klinik in Rummelsberg

Von ca. 190 geladenen Selbsthilfe- und/oder Vereinsmitglieder der Initiativgruppe waren letztlich ca. 50 anwesend.

Zunächst brachte Diakon Pfeufer wieder Gedanken zum Leben an sich und dem Leben Arm- oder Beinamputierter im Besonderen zu Gehör.
Zur Situation amputierter Menschen erzählte er das Gleichnis von den zwei Fröschen, die in ein Butterfass (Rahm) gefallen waren. Wobei der eine kämpft und die Prüfung annimmt, indem er zu strampeln beginnt und so der Rahm zu Butter wird und er überlebt; wohingegen der andere Frosch ohne zu kämpfen aufgibt. Was soll er strampeln? Das lohnt sich doch sowieso nicht! Und so geht er im Rahm unter. Übertragen auf die Situation von Amputierten bedeutet dies, trotz Amputation nicht aufzugeben, das Leben anzunehmen und zu kämpfen, so schwer es zunächst auch sein mag. Und was lernen wir daraus? Nur wer sich bewegt, auch im übertragenen Sinne, überwindet selbst schwierige Situationen und schafft so seine persönliche lebenswerte Grundlage. Wie Diakon Pfeufer betonte, zollt er hierfür jedem der Betroffenen seinen Respekt.

Anschließend war zu diesem zweiten Gruppentreffen in 2019 eine Präsentation von Unternehmen und Produkten der Streifeneder ortho.production GmbH aus München angesagt. Erste Kontakte hierzu hatten wir auf der Leipziger Orthopädie-Messe OTWorld 2018 geknüpft und dann zeitnah diesen Vortrag vereinbart.

Diese Gelegenheit nahmen der Orthopädietechnikmeister Michael Sümmerer und sein Kollegen Georg Dallüge wahr und gewährten uns interessante und kurzweilige Einblicke in Unternehmensgefüge und Produktentwicklung.

Danach existiert die Streifeneder-Gruppe seit rund 90 Jahren, hat ihren Stammsitz in München und ist mit mehr als 700 Mitarbeitern noch heute familiengeführt.

Schwerpunktmäßig wurde auf die Streifeneder ortho.production GmbH mit den 3 Produktkategorien Prothesenfüße, Liner und Kniegelenke eingegangen. Hier sollten zum einen die Produktunterschiede erläutert und zum anderen die allgemeinen Funktionsprinzipien dargestellt werden.

Die Kniefamilie KINEGEN besteht aus den mechanischen Kniegelenken .smart, .air und .air-aktiv. Für erste Gehversuche ist KINEGEN.smart generiert. Das Bremskniegelenk mit Sperre legt besonderen Wert auf hohe Sicherheit.
Das Kniegelenk KINEGEN.air bietet ein breites Aktivitätsspektrum. Als Bremskniegelenk mit pneumatischer Schwungphasensteuerung verspricht es hohe Standsicherheit durch lastabhängige Bremse und rückverlagerte Gelenkachse. Die pneumatische Endlagendämpfung sorgt für optimalen Tragekomfort.

Das Kniegelenk KINEGEN.air-activ verfügt über stufenlose Einstellmöglichkeiten des pneumatischen Extensions- und Flexionswiderstandes für ein natürliches Gangbild. Er ist für die höhere Aktivitätsklassen 3-4 gedacht. Die pneumatische Schwungphasensteuerung wird über justierbare Doppelkammer-Pneumatik gesteuert. Durch polyzentrische Kniegelenkskonstruktion kommt es zur Beinverkürzung in der Schwungphase und somit zu hohem Stolperschutz. Es erlaubt auch höhere Gehgeschwindigkeiten. Durch Mehrachsigkeit wird vermieden, dass der Fuß beim Anheben und nach vorne schwingt und aufschleift.

Die Fußfamilie GO. besteht aus den Modellen GO.smart und GO.free.
Go.smart ist ein Karbonfederfuß mit Elastomerplatte. Er ist multiaxial aufgebaut. Eine breite Basisfeder sorgt für seitliche Stabilität und langen Vollkontakt. Das intelligente Zusammenspiel von Elastomer und Karbon sorgt für ein geregeltes dynamisches Verhalten und ein natürliches Gangbild. Der GO.smart findet seinen Einsatz überwiegend in den Aktivitätsklassen 1-2. GO.
Free ist ebenfalls ein multiaxialer Karbonfuß mit Karbonfeder und Elastomerplatte, mit allen Merkmalen wie der GO.smart. Allerdings kann beim GO.free die Fersenhärte durch Fersenkeile flexibel eingestellt werden. Dies fördert ein dynamisches und natürliches Gangbild auch auf unterschiedlichen Untergründen.

Die Produktkategorie Liner-Versorgung dient einerseits dem Komfort beim Tragen einer Beinprothese, vor allem aber der Prothesenbefestigung. Angeboten werden 2 Materialien, nämlich Silikon und Gel (Polymer-).
Silikon-Liner sind fest und straff und besonders für druckempfindliche Anwender geeignet. Sie bieten optimalen Tragekomfort und angenehme Dämpfung und passen sich Volumenänderungen am Stumpf an.
Gel-Liner sind weich und thermisch verformbar. Sie finden vorwiegend für prothetische Versorgungen von Unterschenkelamputation und zur Weichteilsubstitution an der vorderen Schienbeinkante und am Stumpfende Anwendung.

Die Produktvorstellung und vor allem die Darstellung der Funktionsprinzipien wurden von den Zuhörern sehr interessiert aufgenommen. Einen Mechanismus, den man versteht, lässt sich dann auch besser in der Praxis einsetzen! Hier ist anzumerken, dass dem Vortrag auch die anwesenden Vertreter von Pohlig, Riedel & Pfeuffer und Marx/Rieger (Wettbewerber und teilweise auch Kunden von Streifeneder) konzentriert lauschten.

Wie immer pflegte man nach dem Vortrag das gemütliche Beisammensein und den persönlichen Austausch, diesmal mit deftigen Bratwürsten und Fleischpflanzerl mit Kartoffelsalat.

Wir bedanken uns bei Herrn Sümmerer und Kollegen für ihr kompetentes Referat und die finanzielle Beteiligung an dem anschließenden warmen Buffet.

Auch diesmal also wieder ein gelungenes Gruppentreffen.

Traditioneller 1. Mai-Ausflug mit Nordic Walking in Beilngries

Der Feiertag 1. Mai, Tag der Arbeit, führte die Aktiven der Initiativgruppe Rummelsberg dieses Jahr nach Beilngries.

Leider ohne die Radler brachen wir mit Ehepartnern und Freunden auf, das Städtchen Beilngries, die zweitgrößte Gemeinde im Landkreis Eichstätt und nördlichste des Regierungsbezirks Oberbayern zu entdecken.

Ziel des Mai-Ausflugs war das Flüsschen Sulz, ein Nebenfluss der Altmühl.
Auf dem ca. 1,5 km langen Weg durch die Stadt zeigte die renaturierte Sulz einen gewundenen Lauf, mäanderte durch einen malerischen Wiesengrund, die Ufer gesäumt von Schatten spendenden Laubbäumen.

Los ging es bei Temperaturen um die 16 Grad C. mit herrlichem Sonnenschein vom Edeka-Parkplatz an der Neumarkter Straße und dann unmittelbar entlang der Sulz.

Der Weg schlängelte sich vorbei an bestens ausgestatteten Kinderspielplätzen, führte zu lauschigen Plätzen mit Bänken und Tischen zum Ausruhen, verengte sich unter romantischen Brücken und passierte friedliche Pferdekoppeln bis sich Sulz und Altmühl vereinten.

Die liebliche Landschaft und der romantische Weg ließen das anfängliche Nordische Walking schnell zum leichten Feiertagsspaziergang werden. Mit viel Zeit, sich auszutauschen, auch Kleinigkeiten am Wegesrand zu entdecken – war das nun ein Regenpfeifer? eine Bachstelze ? oder doch „nur“ ein Grünling bzw. Sperling?

Interessant anzusehen waren die vielen Angler, die das herrliche Wetter nutzten, um mit ihren Spinnruten auf Salmoniden zu pirschen. Nach Aussage einzelner Petrijünger leider mit nur geringem Erfolg, da meist untermassige Forellen gefangen wurden.

Nach gut zwei Stunden „Sonne und Frischluft tanken“ erreichte die Gruppe wieder den Parkplatz und machte sich auf zur Einkehr beim Landgasthof EURINGER im nahe gelegenen Ortsteil Paulushofen. Hier genoss man regionalen Spezialitäten wie gemischtem Braten, Schäuferle, Rehbraten, Zwiebelbraten, Spargel und vieles mehr.

Gesättigt und bester Laune kehrte die Gruppe dann zurück ins Stadtzentrum. Anlaufstelle war jetzt das Cafè TRADINOVUM.

Hier wurden diverse Kaffeevarietäten und Getränke sowie obligatorischer Kuchen und Nachtisch geordert, um auf der anstrengenden Tour verloren Kräfte und Säfte wieder aufzufüllen.

„Tradinovum!“ Der ein oder andere vermutete hinter der Namensgebund des Cafès ein Überbleibsel der Römischen Besatzung. Weit gefehlt! Die schlagfertige Wirtin erläuterte auf unser neugieriges Nachfragen:

„Tradinovum erklärt sich daher, dass man zur Geschäftsgründung einerseits auf traditionelle Räumlichkeiten zurückgreifen konnte, andererseits aber das Ambiente erneuern und eine einzigartige Lokalität, ein Novum, schafften wollte. Traditionelle Bausubstanz kombiniert mit neuer Ausstattung und Ausrichtung – also ein traditionelles Novum, ein TRADINOVUM!„

Na! Und wieder was gelernt!

Und so ging ein schöner Tag mit einem tollen Ausflug zu Ende. Unser Dank gilt der Organisatorin Gabi Fritzmann, die uns mit diesem Maiausflug auch gleich ihre schöne Heimat zeigen konnte. Super!

Messebesuch EXPOLIFE International 2019 in Kassel

Unter dem Motto „die Initiativgruppe macht sich schlau“ reiste eine Abordnung der Rummelsberger Selbsthilfegruppe am 29./30. März 2019 nach Kassel.

Alle zwei Jahre trifft sich hier die Branche zur EXPOLIFE, der internationalen Fachmesse für Sanitäts-, Reha-, Orthopädie-Technik und Orthopädie-Schuhtechnikfachhändlern mit dem Anspruch, alles Sehens- und Erlebenswerte zu präsentieren, was diese Branche zu bieten hat.

Mehr als 230 namhafte Aussteller zeigten, verteilt auf 5 teilweise Doppel-Hallen und gegliedert nach Themenschwerpunkten, neue Produkte und Leistungen aus den Bereichen der Orthesen und Hilfsmittel wie Rollatoren und Rollstühle. Natürlich waren auch die Prothetik bzw. prothetische Hilfsmittel für Arm- und/oder Beinamputierte Menschen vertreten, also vor allem Liner, Cover, Prothesenfüße und Kniegelenke, Schäfte uvm. Mit diesen Produkten und Leistungen sollte gezielt der Gesundheits- bzw. Orthopädie-Fachhandel angesprochen werden.

Als dessen Endkunden ist dies alles natürlich auch für Betroffene relevant. Für uns als aktive Amputierten-Selbsthilfegruppe sind es verstärkt die praxisrelevanten Produkte und Portfolios der Prothetik. Schließlich wollen wir mit unserem Orthopädietechniker/-meister auf Augenhöhe kommunizieren. Und hier wiederum besonders die Neuerungen bzw. neue Denkansätze diskutieren.

Beispielhaft deshalb hier einige Ansätze die es lohnt, genauer zu betrachten bzw. auf Alltagstauglichkeit zu testen.

Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH aus Duderstadt präsentierte sich mit dem Kniegelenk Kenevo – welches den Fokus auf mehr Sicherheit legt. Das multisensorielle Kniegelenk will als die weltweit erste Versorgungslösung modernster Technologie speziell für die Bedürfnisse weniger aktiver Menschen einen neuen Standard setzen. Klingt schon mal ganz gut!

Mit dem Genium X3 wurde das Genium weiterentwickelt für den „unverwüstlichen“ Prothesenträger – zum Gehen, Laufen, Schwimmen. Die Sensortechnologie der Genium Beinprothesen ermöglicht intuitive und natürliche Bewegungsabläufe, auch beim Rückwärts- oder Treppengehen sowie beim Wechsel zwischen verschiedenen Gehgeschwindigkeiten und Schrittlängen. Dies soll zu mehr Sicherheit und Lebensqualität sowie zur Entlastung der erhaltenen Seite führen. Hört sich auch gut an!

Körperlich anspruchsvolle Berufe, ein aktives Familienleben, schwimmen und sportliche Freizeitaktivitäten, Urlaub am Meer sowie Situationen, in denen Wasser, Staub, Sand, Erde oder Dreck eine Rolle spielen – das sind laut Otto Bock die idealen Bedingungen für das Genium X3. Wer fühlt sich hiervon nicht angesprochen?
Als weiteres Plus gilt die Cockpit App 2.0, mit deren Hilfe sich das Kniegelenk über iPhone oder Android Smartphone konfigurieren lässt.

Der Mitbewerber ENDOLITE DEUTSCHLAND setzt auf das Orion3-Kniegelenk, um mehr Sicherheit und Stabilität auf unterschiedlichen Untergründen, Schrägen und Treppen zu gewährleisten. Es sorgt für eine gleichmäßige Gewichtsverteilung zur Entlastung der erhaltenen Seite und des Rückens. Schmerzen und Beschwerden durch Überlastung oder Fehlbelastung werden dadurch reduziert. Würde ich mir wünschen!

ENDOLITES verbessertes LINX-System analysiert mittels integrierter Sensoren kontinuierlich Daten der Aktivität und des Terrains, um die Reaktion der Prothese nahtlos, basierend auf der Hydrauliktechnologie, anzupassen. Damit sollen besonders schnelle Anpassungszeiten gewährleistet werden. Die Praxis muss es zeigen!

Die biomimetische Hydrauliktechnologie von ENDOLITE ermöglicht es dem hydraulischen Knöchelgelenksfuß Avalaon K2, besonders natürliche und gleichmäßige Bewegungen abzubilden. Diese Technologie folgt dem Denkansatz, dass der menschliche Knöchel 4 Abrollpunkte besitzt, die erst das effiziente Gehen erlauben. Die Antwort darauf ist der hydraulischer Knöchelgelenksfuß, mit dem ENDOLITE die dynamischen und adaptiven Qualität natürlicher Bewegung der Gliedmaße nachbildet, um so einen langfristig gesunden Bewegungsablauf zu ermöglichen.

Für LINK und Orion 3 sind auch neue Kosmetik Cover verfügbar und Orion3-Anwender verfügen mit neuer App über moderne Möglichkeiten der Orion3-Programmierung.

Auch ENDOLITE geht also in Richtung gesunder Bewegungsablauf! Dieser Denkansatz ist m. E. schon bestechend. Ziel ist es, das höhere Arthrose-Risiko von Prothesenträgern in Knie und Hüfte und sich erwiesener maßen nach 2-3 Jahren Prothesengebrauchs einstellende Rückenschmerzen zu reduzieren oder zu vermeiden! Der menschliche Bewegungsapparat als Vorbild, kann ich gut nachvollziehen!        

Össur Deutschland lanciert ein breites Spektrum an Pro-Flex und Re-Flex-Prothesenfüßen und mit dem Power Knee das einzige motorbetriebene Prothesenkniegelenk. Es zeichnet sich durch eine aktive Bewegung und eine hervorragende, motorbetriebene Standstabilität aus. Dadurch sollen, laut Hersteller, die Muskelfunktionen, die durch die Amputation verloren gegangen sind, ersetzt werden. Das Ergebnis: die Rehabilitationszeit nach der Oberschenkel-Amputation wird signifikant verkürzt. Die PowerLogic Software ermöglicht es Orthopädietechnikern, dem Anwender während des Trainings visuelles Feedback zu geben und sowohl die Leistungen des Anwenders als auch die Nutzung der Prothese zu dokumentieren. Ein interessanter Ansatz!

Innovation der Wilhelm Julius Teufel GmbH aus Wangen war das neue Unterdrucksystem für Unterschenkel-Prothesen ohne Schaft-übergreifende Kniekappe. Mit maximaler Beugefähigkeit ohne Einschnürung in der Kniekehle ist das OneSystem BK das perfekte Unterdrucksystem und die ideale Kombination für das  Limb-Logic System (Ausstoßsystem). Auch interessant, tatsächliche Funktionalität und Anwendbarkeit werden sich in der Praxis jedoch erweisen müssen!

Weitere Teufel-Neuheit ist Prothify – das revolutionäre Prothesen-System zur adaptiven Verbindung des Prothesenschafts mit den Komponenten einer Beinprothese. Es erlaubt, vollständig modular, alle Aufbauanpassungen vorzunehmen. Besonders interessant für den Orthopädietechniker in Phasen der Interims- wie Definitivprothesen-Versorgung! Weiter gibt es jetzt vordere Abdeckkappen für die beliebtesten Modelle der KnieAgil-Gelenke.

Schließlich noch Freedem Innovations. Der außergewöhnliche Prothesenfuß Kinterra kombiniert die Eigenschaft eines Karbonfaserfußes mit einem hydraulischen Knöchelgelenk. Entwickelt wurde dies für Anwender der Mobilitätsklassen 2-3. Unabhängig von der Neigung, Schräge oder Beschaffenheit des Untergrundes oder der gewählten Geschwindigkeit soll so ein natürliches Gangbild erzeugt werden können, was wiederum die Sturzgefahr vermindern oder vermeiden würde. Sehr erstrebenswert!

Aufgefallen sind auch die neuen und vielfältigen Cover z. B. von AquaLeg oder dem kleineren spanischen Unternehmen UNIQ – m. E. absolut sehens- und beachtenswert.

Unter die Aussteller gemischt hatte sich auch der Rolf Brakemeier mit seiner LVampNRW, dem Landesverband für Menschen mit Arm- oder Beinamputation in NRW e. V mit Sitz in Lemgo. Ralf hat es geschafft, dass ihm die Messeleitung einen kleinen Messestand zur Verfügung stellte und hat dies genutzt, um bestehende Kontakte mit Passteileherstellern zu vertiefen und neue Kontakte aufzubauen. Wie ich finde eine tolle Eigeninitiative!

Ansonsten war von Selbsthilfegruppen für Amputierte wenig zu sehen. Neben Vertretern der SHG`s aus Kassel und Fulda gab es da nur noch die Rummelsberger, was natürlich auch der  Messeausrichtung auf Fachbesucher geschuldet war.

Als Fazit unseres Messebesuches ist positiv anzumerken, dass die EXPOLIFE einen kompakten Auftritt aller relevanten Prothesen-Passteile (-Hersteller) bot, die Messe auf kurzen Wegen angenehm zu begehen war und ausreichend zentral gelegene Bistros für Rast und Imbiß vorhielt. Die Qualität der Neuerungen muss sich allerdings erst in der Anwendung erweisen.
Wir „Rummelsberger Initiativgruppler“ konnten wieder viel Interessantes aus den Vorträgen und Gesprächen für unsere Selbsthilfegruppe mitnehmen. Der hohe persönliche Aufwand für alle Teilnehmer durch die  lange An- und Abreise sowie das frühe Aufstehen haben sich auch diesmal wieder gelohnt.

Vollendet wurde dieser gute Eindruck am Abend auf der Messe-Party! In der 1000 qm-Party-Zone in Halle 3 weckten regionale Spezialitäten, erfrischende Biere aber auch süffige Rot- und Roséweine die Lebensgeister. Mit MEAT`N`BEAT heizte eine hiessige Band namens WANDA Ausstellern wie Messebesuchern noch weiter ein, so dass das ein oder andere Hinkebein sogar  das Tanzbein schwang! Und so etwas fördert natürlich den persönlichen Austausch, die Inklusion und damit im weitesten Sinne auch die Resilienz. Wir fühlten uns anschließend alle richtig „expo“ – nämlich life! – EXPOLIFE!

BMAB-Fortbildung und JHV – Saarbrücken 2019

Am Freitag 22.03.2019 und Samstag 23.03.2019 fand die diesjährige Fortbildungsveranstaltung für Mitglieder des BMAB Bundesverband für Menschen mit Arm- oder Beinamputation e. V. sowie dessen Jahreshauptversammlung statt.

Ausgerichtet von der Landesarbeitsgemeinschaft Saar e. V in der saarländischen Landeshauptstadt Saarbrücken, dort im Bel Étage der Saarland Spielbanken.

Gleichwohl war natürlich kein Glücksspiel angesagt, sondern ein dicht gedrängtes Programm von jeweils halbstündigen Vortragen zu hoch interessanten Themen.

Hohe Wertschätzung erhielten der Verband, die Landesarbeitsgemeinschaft und die vertretenen Selbsthilfegruppen von der saarländischen Gesundheitsministerin, die in ihrer Begrüßungsansprache besonders auch die gute Zusammenarbeit mit Ilona Körber lobte.

Die SHG Initiativgruppe Gliedmaßenamputierter vertraten Gerlinde Schramm, Gerhard Albrecht und Erich Hübner.

Die Fortbildung selbst befasste sich mit den Themen wie:

  • Amputationsprobleme (PD Dr. Brückner)
  • Physiotherapie nach der Reha (Martina Grünhagen – Physio- u. Gehschultherapie Elithera Gesundheitszentrum Saar)
  • Knie-Exartikulation (Dr. Grünther – KKH Siegen)
  • Endo-Exo-2.0 (Medizinische Hochschule Hannover – Dr. med. M. Örgel)
  • Die ESKA Endostiel adaptiert (OTM A. Timmermann)
  • Sensorgesteuerte, automatisierte Ganganalyse (Dr. med. B. Braun)
  • Phantomschmerz u. Therapieansätze – die Phantomschmerz-App – Spiegeltherapie und Erfolgsbericht mit Notebook von Dr. Rhomas Frey
  • Peer-Counseling – Dieter Jüptner
  • Mobil Service

Alles hoch interessante Themen. Das bedeutete aber auch, sehr viele Informationen in relativ kurzer Zeit aufzunehmen. Etwas erleichtert wurde es allerdings dadurch, dass teilweise bereits Bekanntes es ermöglichte, Neues schneller einzuordnen und zu verarbeiten.

Der Abschluss des anstrengenden Tages wurde als Stadtrundfahrt gestaltet mit anschließendem Empfang im Parlament des Saarlandes und Gespräch mit der Vizepräsidentin des saarländischen Landtages, MdL Frau Barbara Spaniol. Gesponsort wurde dort auch ein saarländisches Abendessen in Form von belegten Brötchen.

Beim anschließenden „Come together“-Abend im Hotel-Bistro gab es dann wieder Gelegenheit, neue Gleichgesinnte kennen zu lernen und alte Kontakte zu vertiefen.

Der Samstag blieb dann der Jahreshauptversammlung JHV des BMAB vorbehalten. Für sowohl SHG-als auch Einzelmitgliedschaften erläuterte Präsident Dieter Jüptner sehr umfang- und detailreich die Einnahmen- und Ausgaben-Situation des BMAB in 2018.

Als besonders gravierend nannte Dieter Jüptner den Rückzug des Hauptsponsors des BMAB Jugend-Camps! Hier werden besondere Anstrengungen notwendig werden, die Lücke zu schließen. Allerdings konnte dieser Sponsor im Gegenzug dafür gewonnen werden, den BMAB-Jubiläums-Kongress zu fördern!

Für das Jahr 2018 konnten insgesamt die Ausgaben durch die Einnahmen abgedeckt werden, der Wirtschaftsprüfer attestierte einen ausgeglichenen Haushalt. Die Vorstandschaft und der Kassenprüfer wurden von der Mitgliederversammlung einstimmig entlastet.

Für die weitere Tätigkeit des Verbands war zunächst der Rücktritt des Hans-Jürgen Fehrenbach zu verzeichnen, der aus persönlichen Gründen sein Amt als SHG-Beauftragter niederlegte. Weiter wurde die Planung des Jubiläums-Kongresses zum 10-jährigen Verbands-Jubiläum im November in Filderstadt vorgetragen, erstmalig mit 3-tägigem Fortbildungsprogramm mit diversen Seminaren und Workshops wie z. B.  Tanzen für Amputierte. Das hier gelernte kann gleich anschließend auf dem Jubiläumsball in der FILharmonie, dem Kultur- und Kongresszentrum, angewendet werden. Zur musikalischen Unterhaltung ist die IVECO Big Band engagiert.

Wir „Rummelsberger Initiativgruppler“ konnten wieder viel Interessantes aus den Vorträgen und Gesprächen für unsere Selbsthilfegruppe mitnehmen.

Der hohe persönliche Aufwand für alle Teilnehmer durch die  lange An- und Abreise sowie das frühe Aufstehen haben sich auch dieses Jahr wieder gelohnt.

Stammtisch-Geschichten – „Klappe – die Erste!“

Der Amputierten-Stammtisch unserer Initiativgruppe Gliedmaßenamputierter existiert mittlerweile seit mehr als 5 Jahren – traditionell bei „unserem Wirt“ Rudi Polzer in der „Sonne in Altdorf.

Ab spätestens 19:00 Uhr trudeln meist Stammgäste, aber auch teilweise wechselnde Teilnehmer ein. Ein „bunter Haufen“ – Männlein, Weiblein, behindert, nicht behindert, Unterschenkel-, Oberschenkel-, Arm- oder Vorfuß-Amputierte. Mittlerweile eine homogene, eingeschworene Gemeinschaft.
Mitzubringen ist nur ein bisschen Zeit und gute Laune, und wenn’s an dieser mal fehlt, dann sorgt die Gruppe dafür, dass sich das ganz schnell ändert.

So geschehen auch am Freitag, den 01. März 2019.
Wie gewohnt verbrachten wir den Freitagabend in gemütlicher Runde, um so das Wochenende einzuläuten. Und dann passierte es!

Unser Egid Simon erhielt Besuch vom Bayerischen Rundfunk – und zwar in Gestalt der aus der Oberpfalz stammende Schauspielerin „Karina Dengler“ – bekannt aus der Vorabendserie „Dahoam is Dahoam“ – werktags immer um 19:30 Uhr in BR3.

Sie bemühte sich so intensiv um unseren Egid, dass ich schon Angst bekam, der BR wolle ihn evtl. abwerben für eine tragende oder fahrende Rolle (Rollstuhl!) bei Funk und Fernsehen – zuzutrauen wäre es ihm ja.

Dazu kam es dann zum Glück nicht; Egid musste sich nur mit dem Star ablichten lassen und versprechen, dieses Foto auf unserer Homepage zu zeigen. Was er sich natürlich gerne gefallen ließ.

Und was zeigt uns das? Egid ist unermüdlich für die Initiativgruppe tätig – sogar in seiner Freizeit am Stammtisch!