Adventlicher Jahresabschluß 2019 der SHG ig-ampu Rummelsberg

Am 29.11.2019 fand die „Jahresabschlussfeier“  als viertes jährliches Gruppentreffen  der Initiativgruppe Gliedmaßenamputierter statt.

Wir trafen uns, wie bereits im letzten Jahr, im Gasthof „Zur Sonne“ in Altdorf zu einem gemütlichen Jahresabschluss. Fast 70 (68) Mitglieder aus unserer Selbsthilfegruppe, den Amberger „Roadrunner“ und unsere Unterstützer aus Regensburg waren der Einladung gefolgt.

Ebenso erfreuten uns Vertreter der uns unterstützenden Orthopädiewerkstätten  – Marx/Rieger Regensburg, Haus der Gesundheit Riedel & Pfeuffer Nürnberg, OrtoTechnik Rummelsberg und Gehschultrainering Inge Vogel von Simply Uprigth aus Amberg durch ihr kommen.

Egid Simon begrüßte alle Anwesenden herzlich, richtete Grüße vom leider nicht abkömmlichen Prof. Dr. Ascherl, dem „Wegbereiter“ der Initiativgruppe aus und stimmte uns auf einen vergnüglichen Abend ein.

Der begann wie üblich mit Ehrungen für außerordentliche Unterstützung unserer Selbsthilfegruppe. Dank galt zuerst der „Weihnachtsbäckerei“, die Plätzchen für die Bescherung durch den Nikolaus gebacken hatten, verpackt in unikaten Tüten, hergestellt aus vielen unterschiedlichen Kalenderblättern. Ein kunsthandwerkliches Produkt.

Mit besonderem Dank und je einem Essensgutschein einer Gastwirtschaft in Leinburg wurden die „Caterer“ Gabi Fritzmann und Johannes Rakowski für die hervorragende Verköstigung im Alleingang (Schweinelendchen mit Champignonsoße) auf unserem Sommerfest beschert.

Und nicht zuletzt Uschi Albrecht für regelmäßige Unterstützung bei den Gruppentreffen und dem Getränkeservice mit einem Gutschein der Buchhandlung Lilliput.

Zur Einleitung des opulenten Essens aus Rudi`s „Sonnen“-Küche ertönten weihnachtliche Klänge von Peter`s Mundharmonika und der Vortrag einer ersten Weihnachtsgeschichte von Gerlinde. Bei der großen Auswahl an unterschiedlichsten Braten, 2 Fischvarianten und einem Vegetarischen Gericht viel die Auswahl schwer. Das Essen wurde von allen in höchsten Tönen gelobt.

Und plötzlich steht der Nikolaus vor der Tür! – Der zunächst die Geschichte der „Weihnachtsmaus“ vortrug, die immer für das Verschwinden der Süßigkeiten verantwortlich gemacht wird, auch noch im „Erwachsenenalter“. Der Hang, immer andere für Ungereimtheiten verantwortlich zu machen, in diesem Falle das Verschwinden der weihnachtlichen Süßigkeiten, scheint bereits in unseren Genen angelegt zu sein.

Dann erfolgte die Bescherung durch den Nikolaus, für jeden Teilnehmer eine individuell gestaltete Plätzchentüte, gefüllt mit den Köstlichkeiten aus der Weihnachtsbäckerei“! Die Nikolausgeschenke wurden begeistert aufgenommen.

Und schon ging es weiter im Text. Es folgte eine weitere lustige Weihnachtsgeschichten von Gerlinde – aus dem 19. Jahrhundert, basierend auf der Verwechslung der Abkürzung WC für Water Closet mit einer Waldcapelle – lasst es euch erzählen, einfach zum Brüllen!

Dem schloss sich noch eine Geschichtenvortrag von Karin Random-Mielke von den nürnberger Pronefrank an, wieder etwas besinnlicheres. Karin und ihr Ehemann sind übrigens aktuell auch Mitglieder in unserer Selbsthilfegruppe ig-ampu geworden. Herzlich Willkommen!

Das Mielke-Duo brachte noch einige musikalische Beiträge dar, die uns alle zum Mitsingen animierten. Der restliche Abend war dann mit freundschaftlichem Geplauder und kollegialem Austausch ein voller Erfolg.

Mit guten Wünschen für die Weihnachtszeit und das kommende Jahr verabschiedete Egid Simon zu später Stunde die Gäste.

Ausklang: wir danken dem Spender Prof. Dr. Ascherl für die Einladung.

Verleihung des 1. Mittelfränkischen Selbsthilfepreises

Festakt zur Verleihung des 1. Mittelfränkischen Selbsthilfepreises an die Initiativgruppe Gliedmaßenamputierter Rummelsberg

Im Rahmen eines Festaktes am 7. November 2019 im Bürger Saal der Kerscherstiftung im Klinikum Nürnberg Nord wurde die Selbsthilfegruppe „Initiativgruppe Gliedmaßenamputierter Rummelsberg“ mit dem 1. Mittelfränkische Selbsthilfepreis ausgezeichnet.

Gefördert von der Bürgerstiftung Kerscher und in Kooperation mit KISS Mittelfranken und einer unabhängigen Jury von Vertretern aus Politik, Wissenschaft und des öffentlichen Lebens wurde die „Initiativgruppe“ für den ehrenamtlichen Einsatz von Menschen in Selbsthilfegruppen, hier speziell das Peer Counseling – Peers im Krankenhaus, als Preisträger ausgewählt; neben den Selbsthilfegruppen „Dicke Freunde“ – für Menschen mit Adipositas und „Komm mit ins Boot“ – der Onko-Rudersportgruppe Victoria.

Die Bürgerstiftung Kerscher will damit „ganz im Sinne des Stifters auch die Selbsthilfe als einen wichtigen Bereich des bürgerschaftlichen Engagements fördern!, so Stefan Müller, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung. Er freute sich über die gelungene Kooperation mit KISS.

Auch Schirmherr Armin Kroder, Bezirkstagspräsident Regierungsbezirks Mittelfranken, war von der Vielfalt der Selbsthilfe in „seinem“ Regierungsbezirk begeistert. Soll damit doch die Anerkennung der Leistungen und des Stellenwertes von gemeinschaftlicher Selbsthilfe in der Öffentlichkeit gefördert werden.

Herr Prof. Dr. med. Ascherl betonte in seiner Laudatio auf die „Rummelsberger“ die Notwendigkeit von Selbsthilfegruppen mit den Worten:“ Wir brauchen die Dynamik und den Rat der Selbsthilfegruppen, um Themen zu lösen, die schwer sind!“

Unter begeistertem Applaus des mit rund 120 Teilnehmenden aus der Selbsthilfe, der Politik und Fachöffentlichkeit voll besetzten Festsaals nahm die Peer-Gruppe um die Peers Egid Simon, Gerhard Albrecht, Gerlinde Schramm und Erich Hübner den 1. Mittelfränkischen Selbsthilfepreis der Bürgerstiftung Kerscher entgegen und bedankte sich bei allen Unterstützern für diese hohe Auszeichnung.

Orthopädie Forum „Prothetika“

ORTHOPÄDIE FORUM „PROTHETIKA“ – Stumpfschmerzen – am 06. Juli 2019 auf Burg Feuerstein, Ebermannstadt

Gutes Leben mit Prothese
Start einer Veranstaltungsreihe für ein gutes Leben mit Prothese

Zu diesem Thema startete „PROTHETIKA“, die Spezialisten für Prothesenversorgung aus dem Hause ORTHOPÄDIE FORUM, in Ebermannstadt eine Veranstaltungsreihe für ein gutes Leben mit Prothese.

Die Initiativgruppe Gliedmaßanamputierter e.V. Rummelsberg war mit Egid, Gerhard, Gerlinde, Isabella, Werner und Astrid Geer und Erich vertreten.

Thema der Auftaktveranstaltung war der Stumpfschmerz. Dargestellt wurden die verschiedenen Ursachen des Stumpfschmerzes und neueste Behandlungsmöglichkeiten.

In die Schmerzthematik führte Herr Prof. Dr. med. Horst Hirschfelder ein. Danach unterscheidet man grundsätzlich neuronale Schmerzsensationen am Stumpf, die Stumpfschmerzen, von den sog. Phantomschmerzen.

Auf Grundlage des kortikalen Homunkulus-Modells (bestimmte Zellgruppen in der Großhirnrinde) können den jeweiligen Gliedmaßen bestimmte Gehirnregionen zugewiesen werden und erlauben die Wahrnehmung eines Schmerzreizes aus einer bestimmten Gliedmaße.

In Forschungen konnte nachgewiesen werden, dass nach erfolgter Amputation die fehlende Gliedmaße nicht mehr angesteuert werden kann, was benachbarte Hirnregionen dazu veranlasst, die vor der Amputation vorhandenen Hirnaktivitäten bzw. Schmerzreize und neuronale Aktionen zu übernehmen.

Auf diese Erkenntnisse setzt die Spiegeltherapie zur Bekämpfung von Amputations- und Phantomschmerzen. Die Konzentration auf die gesunde Gliedmaße (sofern vorhanden) verankert in den benachbarten Homunkulus-Hirnregion neue, schmerzfreie Gefühle. Es wird eine rudimentär vollständige Gliedmaße vorgetäuscht.
Autsch! Tut gar nicht mehr weh!

Schmerzbekämpfung im Rahmen einer Innovativen Orthopädietechnik hat sich das ORTHOPÄDIE FORUM vorgenommen. Das Unternehmen arbeitet an einer Schmerzprävention mittels Vibration im Prothesenschaft bzw. am Stumpf! Wie Orthopädietechnik Meister David Birkmann erklärte, soll mit Hilfe von Sensoren (Sensorplatte unterhalb Prothesenfuss) die Information der Bodenberührung an den Stumpf übertragen werden und so, zumindest rudimentär, eine vollständige Gliedmaße vorgetäuscht werden. Die zugehörige Gehirnregion (Homunkulus) wird aktiviert, der gespeicherte Phantomschmerz von den neuen Reizen einer gesunden Gließmaße „überschrieben“. Schmerz ade!
Klingt zwar vielversprechend – aber die Praxis muss es zeigen!

Phythotherapeutische Möglichkeiten bei neuropathischen Schmerzen erörterte Apotheker Christian Redmann von der Stadtapotheke Ebermannstadt.
Sein Tipp: vor dem Einsatz von verschreibungspflichtigen Schmerzmedikamenten mit teils gravierenden Nebenwirkungen lieber zunächst erprobte Hausmittel oder Medikamente auf pflanzlicher Basis  ausprobieren. Dies können traditionelle Hausmittel, Tees oder auch Kräuter/-mischungen sein.
Fragen Sie hierzu aber immer Ihren Arzt oder Apotheker!

Und dann gibt es da noch die EMS: Elektrische Muskel-Stimulation
Infolge von Gliedmaßenamputation werden die gesunden Rest-Gliedmaßen verstärkt belastet. Körperliche Fitness bzw. ein ganzheitlicher Muskelaufbau hilft dabei, die körperliche Beeinträchtigung teilweise auszugleichen. Der Fitness-Ökonom und Personaltrainer Johannes Stauber aus Ebermannstadt empfiehlt hier die neue Methode des EMS, der Elektrischen Muskel Stimulation.
Elektrische Reizströme sollen hierbei ohne körperliche Anstrengung die jeweils schwache Muskulatur stimulieren und zum Wachstum anregen – bei einem Aufwand von nur ca. 20 Min. pro Woche im Fitnessstudio.
Dies ist allerdings keine Kassenleistung – aber: wenn`s hilft!?

Im Rahmen der anschließenden Podiumsdiskussion, hervorragend moderiert von Desease-Managerin Frau Laura Bierbaum, wurden Fragen aus dem Teilnehmerkreis bereichsübergreifend sehr kompetent erörtert und diskutiert.

Und schließlich ging es dann ab zum Grillplatz!
Bei Grillwürsten mit Kartoffel- und Nudelsalat, Bier und alkoholfreien Getränken bot sich auch die Gelegenheit, die Menschen, die „PROTHETIKA“ und das Haus ORTHOPÄDIE FORUM eigentlich ausmachen, noch etwas persönlicher kennen zu lernen.

Sehr engagiert zeigte sich dabei Frau Bierbaum, welche als passionierte Anglerin keine Mühen gescheut hatte, für unsere vegane Gerlinde eine gegrillte Makrele „anzulanden“!
Petri Dank!

Erich Hübner
Initiativgruppe Gliedmaßenamputierter
Rummelsberg

BMAB-Fortbildung und JHV – Saarbrücken 2019

Am Freitag 22.03.2019 und Samstag 23.03.2019 fand die diesjährige Fortbildungsveranstaltung für Mitglieder des BMAB Bundesverband für Menschen mit Arm- oder Beinamputation e. V. sowie dessen Jahreshauptversammlung statt.

Ausgerichtet von der Landesarbeitsgemeinschaft Saar e. V in der saarländischen Landeshauptstadt Saarbrücken, dort im Bel Étage der Saarland Spielbanken.

Gleichwohl war natürlich kein Glücksspiel angesagt, sondern ein dicht gedrängtes Programm von jeweils halbstündigen Vortragen zu hoch interessanten Themen.

Hohe Wertschätzung erhielten der Verband, die Landesarbeitsgemeinschaft und die vertretenen Selbsthilfegruppen von der saarländischen Gesundheitsministerin, die in ihrer Begrüßungsansprache besonders auch die gute Zusammenarbeit mit Ilona Körber lobte.

Die SHG Initiativgruppe Gliedmaßenamputierter vertraten Gerlinde Schramm, Gerhard Albrecht und Erich Hübner.

Die Fortbildung selbst befasste sich mit den Themen wie:

  • Amputationsprobleme (PD Dr. Brückner)
  • Physiotherapie nach der Reha (Martina Grünhagen – Physio- u. Gehschultherapie Elithera Gesundheitszentrum Saar)
  • Knie-Exartikulation (Dr. Grünther – KKH Siegen)
  • Endo-Exo-2.0 (Medizinische Hochschule Hannover – Dr. med. M. Örgel)
  • Die ESKA Endostiel adaptiert (OTM A. Timmermann)
  • Sensorgesteuerte, automatisierte Ganganalyse (Dr. med. B. Braun)
  • Phantomschmerz u. Therapieansätze – die Phantomschmerz-App – Spiegeltherapie und Erfolgsbericht mit Notebook von Dr. Rhomas Frey
  • Peer-Counseling – Dieter Jüptner
  • Mobil Service

Alles hoch interessante Themen. Das bedeutete aber auch, sehr viele Informationen in relativ kurzer Zeit aufzunehmen. Etwas erleichtert wurde es allerdings dadurch, dass teilweise bereits Bekanntes es ermöglichte, Neues schneller einzuordnen und zu verarbeiten.

Der Abschluss des anstrengenden Tages wurde als Stadtrundfahrt gestaltet mit anschließendem Empfang im Parlament des Saarlandes und Gespräch mit der Vizepräsidentin des saarländischen Landtages, MdL Frau Barbara Spaniol. Gesponsort wurde dort auch ein saarländisches Abendessen in Form von belegten Brötchen.

Beim anschließenden „Come together“-Abend im Hotel-Bistro gab es dann wieder Gelegenheit, neue Gleichgesinnte kennen zu lernen und alte Kontakte zu vertiefen.

Der Samstag blieb dann der Jahreshauptversammlung JHV des BMAB vorbehalten. Für sowohl SHG-als auch Einzelmitgliedschaften erläuterte Präsident Dieter Jüptner sehr umfang- und detailreich die Einnahmen- und Ausgaben-Situation des BMAB in 2018.

Als besonders gravierend nannte Dieter Jüptner den Rückzug des Hauptsponsors des BMAB Jugend-Camps! Hier werden besondere Anstrengungen notwendig werden, die Lücke zu schließen. Allerdings konnte dieser Sponsor im Gegenzug dafür gewonnen werden, den BMAB-Jubiläums-Kongress zu fördern!

Für das Jahr 2018 konnten insgesamt die Ausgaben durch die Einnahmen abgedeckt werden, der Wirtschaftsprüfer attestierte einen ausgeglichenen Haushalt. Die Vorstandschaft und der Kassenprüfer wurden von der Mitgliederversammlung einstimmig entlastet.

Für die weitere Tätigkeit des Verbands war zunächst der Rücktritt des Hans-Jürgen Fehrenbach zu verzeichnen, der aus persönlichen Gründen sein Amt als SHG-Beauftragter niederlegte. Weiter wurde die Planung des Jubiläums-Kongresses zum 10-jährigen Verbands-Jubiläum im November in Filderstadt vorgetragen, erstmalig mit 3-tägigem Fortbildungsprogramm mit diversen Seminaren und Workshops wie z. B.  Tanzen für Amputierte. Das hier gelernte kann gleich anschließend auf dem Jubiläumsball in der FILharmonie, dem Kultur- und Kongresszentrum, angewendet werden. Zur musikalischen Unterhaltung ist die IVECO Big Band engagiert.

Wir „Rummelsberger Initiativgruppler“ konnten wieder viel Interessantes aus den Vorträgen und Gesprächen für unsere Selbsthilfegruppe mitnehmen.

Der hohe persönliche Aufwand für alle Teilnehmer durch die  lange An- und Abreise sowie das frühe Aufstehen haben sich auch dieses Jahr wieder gelohnt.

ÖSSUR Anwenderfest in Bayreuth

ÖSSUR hat zum Anwenderfest 2018 an den Standort Bayreuth geladen – und die Initiativgruppe Gliedmaßenamputierter Rummelsberg ist natürlich gekommen!

Mit großem Aufgebot, nämlich 3 Fahrzeugen mit 10 Teilnehmern, war unsere Gruppe am Freitag, den 20. Juli 2018 in Bayreuth präsent.

Sehr interessant für uns „Anwender“ war bereits die Vorstellung der dortigen Tätigkeitsbereiche Verwaltung, Forschung, Produktentwicklung und -marketing.
Selbst modernst ausgestattet pflegt ÖSSUR trotzdem (oder gerade deshalb?) die Zusammenarbeit mit dem orthopädischen Bereich des Klinikum Bayreuth.

Bei der anschließenden Führung konnten wir die Räumlichkeiten für Verwaltung, zur prothetischen Versorgung, das Testlabor und den top ausgestatteten Gangschulbereich in Augenschein nehmen. Echt vorbildlich!

Wir erhielten hierbei Einblick in die Entwicklung eines Liners mit Hilfe eines CAD-Systems, sahen eigens für ÖSSUR entwickelte Testgeräte für die gesetzlich vorgeschriebene Materialprüfungen von Prothesenfüssen, Gelenken und anderen mechanischen Verbindungen. Hochinteressant!

Bei einem Gehschul-Workshop konnte jeder Teilnehmer durch praktische Übungseinheiten das richtige Sitzen, Aufstehen, Stehen, Gehen und Hinsetzen als Prothesenträger üben. Ein Physiotherapeut und Gehschultrainer gab uns viele wertvolle Tipps und Tricks für den Alltag. Echt Klasse die Tipps! – aber umsetzen muss die natürlich jeder selbst!

 

Den ganzen Abend über war für Speis und Trank bestens gesorgt und wir nutzten natürlich auch die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit kompetenten Produktexperten von ÖSSUR und anderen Teilnehmern des Anwenderfestes.

Eine rundum gelungene Veranstaltung!

SELBSTIVAL in Nürnberg am Jakobsplatz

zum 35-jährigen Jubiläum der Selbsthilfekontaktstellen KISS Mittelfranken e. V. und um junge Erwachsene für Selbsthilfe zu begeistern

KISS hat gerufen und viele Selbsthilfegruppen sind gekommen: um ihre Vielfalt zu präsentieren (es gibt über 900 Gruppen in Mittelfranken!) und das 35-jährige Jubiläum der Selbsthilfekontaktstellen zu feiern.
Auch wir, die Rummelsberger Initiativgruppe Gliedmaßenamputierter, durften natürlich nicht fehlen.
Mit dem harten Kern um Egid Simon, Gerhard Albrecht und Gerlinde Schramm zeigte unsere Gruppe unter einem Pavillon vor der Jakobskirche Präsenz. Plakataufsteller und ausrangierte Prothesen von Gerhard markierten unseren Stand und verdeutlichten unser Anliegen – klar, hier sind die Hinkebeins!
Für Langeweile war kein Platz: geboten waren außerdem tolle Bands auf der Bühne (z. B. die Münchner Band „blind and lame“ – super!), Poetry Slam und Comedy und natürlich leckere Snacks und Getränke.
Klar haben wir die Gelegenheit wahrgenommen, alte Kontakte aufzufrischen und neue zu knüpfen!
Auch hierfür und für die tolle Organisation unser Dank an KISS!